Professionelle Social Media Analyse Tools auf dem Vormarsch

Website-Manager befürchten Ende der kostenlosen Social Media Tools

Eine wachsende Zahl von Unternehmen erkennt mittlerweile den Wert umfangreicher Analysen eigener Aktivitäten sowie der Aktivitäten von Wettbewerbern im Social Web. Glaubt man aktuellen Umfragen, setzen insbesondere große Unternehmen verstärkt auf kostenpflichtige Social Media Analyse Tools. Bis vor einiger Zeit griffen die Unternehmen auf einfache und kostenlose Lösungen zurück. Mit der steigenden Bedeutung, die die Manager dem Social Web beimessen, steigen auch die Budgets in diesem Bereich. Es hat sich gezeigt, dass die Unternehmen, die besonders wenig in ihre Analyse-Tools investiert haben, am häufigsten unzufrieden mit den Ergebnissen waren. Bei den kostenlosen Tools wurden zumeist die sogenannten Default-Tools mit ihren unflexiblen Datensätzen und Dashboards bemängelt. Ebenso wurde die mangelhafte Steuerbarkeit sowie fehlende Transparenz von Statistiken gerügt. Die meisten Manager erwarten von einem guten Analyse-Tool Antworten auf gezielte Fragestellungen. Dies können die kostenlosen Tools in der Regel nicht bieten. Das bekannte Tool Facebook Insights for Search ist für die meisten Produktverantwortlichen keine große Hilfe. Klassische Kennzahlen des Web 1.0, wie z.B. die Anzahl der Besucher und die durchschnittliche Verweildauer, erscheinen im Web 2.0 nicht mehr zeitgemäß. Um virale Effekte, die im modernen Marketing eine große Rolle spielen, messen zu können, sind detaillierte Auswertungen der Interaktivität, der Streuung von Informationen sowie der Tonalität von Nöten. Moderne Tools sollten sich an genannten Faktoren orientieren, weil sich dadurch der ROI der Unternehmenskommunikation erheblich besser messen lässt.

 

Kostenlose Social Media Analyse Tools oft unzureichend

Große Unternehmen haben in den meisten Fällen bereits eigene Abteilungen gebildet, die sich mit der Beschaffung entsprechender Kennzahlen beschäftigen. Problematisch ist es häufig, die Erkenntnisse der Social Media Analyse Tools in ein kennzahlenbasiertes System zu integrieren. Entscheidend für den Erfolg ist dabei eine geeignete Schnittstelle zum unternehmensinternen Finanzcontrolling. Denkbar wäre z.B. eine gemeinsam genutzte Datenbank. Dies stellt jedoch hohe Anforderungen an die IT bezüglich der Strukturierung des Datawarehouse.

Die gestiegene Komplexität hat demzufolge die Anforderungen an die Social-Media-Analyse-Tools derart erhöht, dass kostenlose Tools in der Regel nicht mehr ausreichen. Zwar bieten die kostenlosen Tools häufig viele Auswertungen und bunte Statistiken, jedoch sind sie für die Beantwortung unternehmensspezifischer Fragestellungen nicht geeignet. Es steht zu erwarten, dass zumindest die großen Unternehmen in Zukunft auf professionelle Lösungen setzen werden. Kostenlose Social Media Analyse Tools werden höchstens für KMUs eine Option bleiben.

 

Dieser Artikel stammt aus dem gemeinsamen Blog Projekt zwischen Roland Kissling und adkunden SEM: website-manager.net